60 Jahre Dr. F. Nagl-Haus auf der Hohen Wand

Der ÖTV hatte die Absicht, nach der Reaktivierung des Vereins (1946) im Einzugsbereich von Wien ein Schutzhaus zu besitzen. Nachdem sich der Hüttenbauausschuss mit diesem Wunsch befasst hatte, konnte im Frühsommer 1955 ein geeignetes Haus aus Privatbesitz gefunden werden. Der Obmann der Gruppe Favoriten, Ing. Otto Rinder, war es, der auf der Hohen Wand dieses Objekt ausfindig machte. Große Unterstützung für den Erwerb des Hauses hatte man durch den damaligen Zentralobmann Dr. Ferdinand Nagl. Dadurch war es keine Frage, diesem Haus seinen Namen zu geben. Am 7.Oktober 1956 kam es zur festlichen Einweihung.

Die Gruppe Favoriten, vertreten durch ihren Obmann Ing. Otto Rinder sein Beruf Bauingenieur im Bauamt der Erzdiözese Wien war von Beginn an maßgeblich an der Weitergestaltung des Hauses beteiligt. Zum damaligen Zeitpunkt war es durch die schlechten Zufahrtsmöglichkeiten schwierig, entsprechendes Baumaterial zur Hütte zu bringen. Die Begeisterung der Mitglieder unserer Gruppe kannte jedoch keine Grenzen. Auf Initiative unseres Otto Rinder bildeten sich Arbeitspartien zum Dr. Nagl-Haus. Dringende Arbeiten, wie eine neue Sanitäranlage, die Vergrößerung der Schlafräume und vieles mehr, wurde durchgeführt.

1959 übernahm die Gruppe Favoriten die Verwaltung des Hauses, Ing. Otto Rinder wurde der Hüttenwart und war auch für den weiteren Ausbau des Hauses zuständig.

1960 wurde ein weiteres angrenzendes Grundstück erworben und ein sechs Meter hohes Gedenkkreuz errichtet. Dieser Platz wird seither als Dr. Nagl Kanzel geführt.


Letzte Aktualisierung: